Die Landtagsabgeordnete Carolina Trautner wurde in diesem Jahr mit dem Bayerischen Verdienstorden geehrt. Am Donnerstag, den 13. Oktober 2022 verlieh Ministerpräsident Dr. Markus Söder im Antiquarium der Münchner Residenz den Bayerischen Verdienstorden an 75 Persönlichkeiten.

Verliehen wird der Orden „als Zeichen ehrender und dankbarer Anerkennung für hervorragende Verdienste um den Freistaat Bayern und das bayerische Volk“. Im Vordergrund der diesjährigen Verleihung standen nicht nur die außergewöhnlichen Leistungen der Ordensträger sondern auch deren Mut, in schweren Zeiten etwas zu bewegen.

„Carolina Trautner gehört seit 2013 dem Bayerischen Landtag an. Darüber hinaus war sie Staatsekretärin in zwei Ressorts sowie Ministerin im Bayerischen Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales. In diesen Funktionen hat sie sich immer getreu ihrer politischen Leitlinie „hinschauen, zuhören, kümmern“ empathisch und bürgernah für die Menschen in Bayern und ihre Anliegen eingesetzt. In ihrer Heimat Stadtbergen und dem Landkreis Augsburg ist Carolina Trautner darüber hinaus auch über lange Jahre kommunalpolitisch aktiv.“ So lautete die Laudatio zu Ehren von Carolina Trautner bei der Verleihung des Bayerischen Verdienstorden.

Carolina Trautner freut sich sehr über diese besondere Auszeichnung. Ihrem Leitspruch „hinschauen, zuhören, kümmern“ wird sie auch künftig treu bleiben und sich weiterhin für die Bürger und Bürgerinnen in Bayern sowie in Ihrem Stimmkreis im Landkreis Augsburg mit großem Engagement einsetzen.

Das Schwabenteam befasste sich auf Anregung ihres Sprechers, MdL Georg Winter während der Klausurtagung in Kloster Banz mit der Arbeit für das kommende Schwabenprogramm 2023.
Zentraler Punkt ist der Bereich Energieversorgung und damit einhergehend eine Politik, die mehr eigenständige Versorgungssicherheit gewährleistet und sich nicht auf extreme Abhängigkeiten einlässt.

Weitere Schwerpunkte, so war sich die Runde einig, sollten die Elektrifizierung der Bahn und ein bezahlbares Einheitsticket im Regierungsbezirk Schwaben sein sowie die Vereinbarkeit von Beruf und Familie mit weiteren Verbesserungen der Rahmenbedingungen. Ein wichtiges Augenmerk solle dem Thema der Krankenhausgrundversorgung mit Blick auf die Finanzierungsschwierigkeiten gelten. Ebenso der Pflege mit dem Ziel, die Sektorengrenzen im Leistungsrecht aufzuheben, um sie stärker an den Bedarfen und Möglichkeiten der Pflegebedürftigen ausrichten zu können.

 

Im Bild (von links):

vorne: Staatsministerin a. D. Beate Merk, Ausschussvorsitzende a.D. Angelika Schorer und Staatsministerin a.D. Carolina Trautner, Mitte: Staatsminister für Gesundheit und Pflege Klaus Holetschek, Fraktionsvorsitzender Thomas Kreuzer und Schwabensprecher Georg Winter. 3. Reihe: MdL Andreas Jäckel, MdL Eric Beißwenger, Ausschussvorsitzender Wolfgang Fackler und MdL Peter Tomaschko. Foto: Kerstin Wies/Landtagsfraktion

 

Mit 81 von 82 Stimmen (98,8 Prozent) wurde die CSU-Kreisvorsitzende und Landtagsabgeordnete Carolina Trautner im Autohaus Medele-Schäfer in Königsbrunn von den Delegierten als Direktkandidatin im Stimmkreis Augsburg-Land-Süd für die Landtagswahl im kommenden Jahr nominiert.

 

Nach ihrem ausführlichen Tätigkeitsbericht, in dem sie auf die wichtigsten Politikfelder einging, freute sie sich über die Rückendeckung der CSU im Landkreis Augsburg: “Herzlichen Dank für das große Vertrauen und den starken Rückenwind, den die CSU-Delegierten aus dem Stimmkreis Augsburg-Land Süd mir für die Nominierung als Landtags-Direktkandidatin gegeben haben.“ Sie nehme das Ergebnis als Vertrauensbeweis und Ansporn zugleich an und versprach, sich weiter mit aller Kraft für die Belange der Menschen in ihrer Heimat einsetzen zu wollen.

 

Ebenfalls wurde Bobingens Bürgermeister, Kreisrat und Bezirksrat Klaus Förster mit einem starken Ergebnis von 98,8% als Direktkandidat für den schwäbischen Bezirkstag nominiert.

 

Die Chocolaterie Müller und die Band Paula Plays Pretty komplettierten die Versammlung.

 

Gemeinsam mit der CSU-Bobingen lädt die Landtagsabgeordnete und CSU-Kreisvorsitzende Carolina Trautner zu einem Abend, der unter dem Motto „Politisches Sommergespräch im Biergarten“ steht, ein.

Die Veranstaltung findet am Freitag, 22. Juli 2022 ab 19:00 Uhr im Biergarten des Lokals „Shiva in der Schlossbergschänke“, Winterstraße 20 c, Bobingen statt.

Bei schlechtem Wetter wird in das Lokal ausgewichen.

Die Bürger haben dabei die Möglichkeit, direkt mit der Landtagsabgeordneten Carolina Trautner ins Gespräch zu kommen.

 

Gemeinsam mit der CSU-Gessertshausen lädt die Landtagsabgeordnete und CSU-Kreisvorsitzende Carolina Trautner zu einem Abend, der unter dem Motto „Politisches Sommergespräch im Biergarten“ steht, ein.

Die Veranstaltung findet am Donnerstag, 28. Juli 2022 ab 19:00 Uhr im Biergarten des Klosterstübles in Oberschönenfeld statt.

Bei schlechtem Wetter wird in das Lokal ausgewichen.

Die Bürger haben dabei die Möglichkeit, direkt mit der Landtagsabgeordneten Carolina Trautner und Bürgermeister Jürgen Mögele ins Gespräch zu kommen.

Die Bildungsregion Augsburger Land wird dieses Jahr mit 49.800 Euro aus dem Kulturfonds Bayern gefördert. „Der Kulturfonds ist eine wichtige Unterstützung für die vielfältigen Kulturprojekte und Erwachsenenbildung in Bayern. Ich freue mich, dass auch unsere Region in diesem Jahr wieder davon profitiert“, sagt die Landtagsabgeordnete und früherer Sozialministerin Carolina Trautner.

„Das Theater Eukitea leistet seit vielen Jahren wichtige Arbeit für Kinder und Jugendliche in unserer Region. Es ist daher richtig und wichtig, dass auch das neue Theaterprojekt „Zurück ins Leben“ eine Förderung aus dem Kulturfonds erhält“, so Trautner weiter.

Der Bildungsausschuss des Landtags hat heute über die Vorhaben beraten, bevor der Haushaltsausschuss die Fördergelder freigegeben hat. 2022 werden 30 neue Projekte und vier Fortsetzungsmaßnahmen mit insgesamt 751.450 Euro unterstützt. Zudem wurde der Höchstfördersatz von 50 auf 60 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten angehoben.

Bayernweit stehen insgesamt 595.450 Euro für Kulturveranstaltungen und Projekte mit Bildungsbezug, 22.400 Euro für den internationalen Ideenaustausch sowie 133.600 Euro für Erwachsenenbildung und kirchliche Bildungsarbeit zur Verfügung.

„Der erhöhte Fördersatz soll gerade kleineren Veranstaltern mit geringer Finanzkraft neuen Anschub verleihen. So sorgen wir dafür, dass die kulturelle Bildung in Bayern wieder durchstarten kann. Ohne den unermüdlichen Einsatz der vielen Ehrenamtlichen wäre die Umsetzung von vielen regionalen Kultur- und Bildungsprojekten nicht möglich“, sagt Trautner.

Die Bedürfnisse der jungen und der älteren Generation nahm die frühere Sozialministerin Carolina Trautner beim Gemeindebesuch in Langerringen in den Blick. Gemeinsam mit Bürgermeister Marcus Knoll stand vor der Einweihung des neuen Kinderhauses St. Leonhard der Besuch des neuen Schorerhofes auf dem Programm.

Dort wird eine Tagespflege, betreutes Wohnen und die dezentrale Seniorenberatung des Landkreises Augsburg angeboten. Im Austausch mit dem Einrichtungsleiter Michael Brzeski von der Johann-Müller-Altenheimstiftung und Daniela Jesussek von der Seniorenberatung wurde die Entwicklung des Schorerhofes dargestellt und die Bedürfnisse der Senioren vor Ort besprochen. Trautner und Knoll waren sich einig, dass das Angebot im Schorerhof eine Bereicherung für die Gemeinde sei. „Die dezentrale Seniorenberatung in Verbindung mit dem betreuten Wohnen sowie medizinischen Einrichtungen an einem Ort schaffen viele Synergieeffekte für alle Beteiligten. Ich finde es ein sehr schönes Zeichen, dass dies in der Mitte des Ortes stattfindet, denn genau hier gehören unsere Senioren auch hin, in die Mitte der Gesellschaft“, so Carolina Trautner.

Beim anschließenden Programmpunkt standen dann die Kleinsten im Mittelpunkt. Bei der Einweihung des neuen Kinderhauses St. Leonhard sprach Trautner davon, dass die Gemeinde Langerringen damit eben nicht nur eine kommunale Pflichtaufgabe erfüllt, sondern einen echten Wohlfühlort für die Kinder geschaffen hat. „Familien sind das Herz unserer Gesellschaft. Um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu verbessern, braucht es solch passende Angebote mit angenehmer Atmosphäre wie St. Leonhard. Ein Ort, an dem sich die Kinder gerne aufhalten werden und bei dem die Eltern ihre Kleinsten in guten Händen wissen“, betonte Trautner in ihren Ausführungen bei der Einweihung. Sie beglückwünschte Bürgermeister Marcus Knoll und seinen Vorgänger Konrad Dobler dafür, für alle Generationen wertvolle Angebote vorangetrieben und geschaffen zu haben. So sei Langerringen ganz sicher ein Ort zum Wohlfühlen, wie auch auf der gemeindeeigenen Homepage zu lesen ist.

Die Stadt Stadtbergen, die Marktgemeinden Dinkelscherben, Fischach und Zusmarshausen sowie die Gemeinde Wehringen erhalten durch das Städtebauförderungsprogramm Fördergelder von insgesamt 686.000 Euro. Die Stimmkreisabgeordnete Carolina Trautner begrüßt die Förderungen, für die sie sich stark gemacht hatte.

Mit den Fördergeldern sollen insbesondere die Innenentwicklungen der jeweiligen Kommunen gestärkt werden „Mit dem Geld erhöhen wir die Lebens- und Aufenthaltsqualität in den Stadt- und Ortskernen“, so Carolina Trautner. „Unser Ziel ist es, lebendige Stadt- und Ortsmitten zu haben. Hier soll Begegnung stattfinden und gleichzeitig kann damit die Fläche geschont werden.“

Dieses Jahr stehen rund 78,2 Millionen Euro für 294 Städte und Gemeinden in Bayern zur Verfügung.

Die Förderungen im Stimmkreis Augsburg-Land-Süd im Einzelnen sind:

Dinkelscherben:      Ortskern        350.000 Euro

Fischach:                  Ortskern        60.000 Euro

Stadtbergen:            Stadtkern      30.000 Euro

Wehringen:              Ortskern        180.000 Euro

Zusmarshausen:     Ortskern        66.000 Euro