Feed
  • Herzkammer
  • CSU Landtag
  • Plenum TV
  • Facebook
13.06.2016

Wie erreichen wir gleichwertige Lebensverhältnisse in Stadt und Land?

Carolina Trautner präsentiert 30 Bürgermeistern im Landkreis Augsburg Ergebnisse ihrer Befragung

Wie können wir in Bayern gleichwertige Lebensverhältnisse in Stadt und Land erreichen? Als Mitglied der entsprechenden Enquete-Kommission des Bayerischen Landtags hat die Abgeordnete Carolina Trautner ein Stimmungsbild der Region eingeholt.

In den vergangenen Monaten machte sie sich zusammen mit dem Geografen Robert Dölle daran, einen wissenschaftlich fundierten Fragebogen zu entwickeln und diesen an alle Bürgermeister im Landkreis Augsburg zu versenden. Die Abgeordnete zeigte sich von der Beteiligung begeistert: „Von 46 angeschriebenen Kommunen haben sich 38 beteiligt, sodass wir wirklich ein umfangreiches und aussagekräftiges Bild der Region bekommen haben.“

In einer Konferenz im Rathaus Zusmarshausen präsentierte Carolina Trautner nun rund 30 Bürgermeistern die Ergebnisse. Dabei zeigte sich, dass der schulischen und auch vorschulischen Betreuung gute Noten ausgestellt wurden.

Als Sorgenkind kristallisierte sich die hausärztliche Versorgung insbesondere in kleineren und ländlicher gelegenen Gemeinden heraus.

Nach den Rückmeldungen und den Anregungen der Bürgermeister aus der Diskussion zog die Landtagsabgeordnete das Fazit, dass der Freistaat bereits viele richtige und wichtige Fördermaßnahmen und innovative Unterstützungsmöglichkeiten anbietet. Durch die Fragebogenaktion zeigte sich, dass manche Förderungen in den Kommunen nicht den nötigen Bekanntheitsgrad haben, sodass daran gearbeitet werden muss, die Informationen künftig noch besser an die Entscheidungsträger vor Ort zu transportieren. Daneben werde bei manchen Förderprogrammen auch die damit verbundene Bürokratie als Hemmnis gesehen.

Carolina Trautner dankte am Ende der Konferenz den Bürgermeistern für ihr Einbringen und ihr Engagement und versprach, die Anregungen aus der Region in die Arbeit der Enquete-Kommission einfließen zu lassen.

Zurück

NEWSLETTER