Feed
  • Herzkammer
  • CSU Landtag
  • Plenum TV
  • Facebook
12.08.2013

Miller und Trautner überzeugen sich von erfolgreicher Landwirtschaft

Landwirtschaftsminister a. D. Josef Miller und Landtagskandidatin Carolina Trautner überzeugten sich gemeinsam mit MdL Max Strehle bei der Besichtigung des landwirtschaftlichen Betriebes Kraus in Deubach vom vielseitigen Aufgabenspektrum erfolgreicher Landwirtschaft.

 

Georg Kraus übernahm 1982 den Betrieb seiner Eltern und schaffte es trotz exponierter Lage mitten im Ort im Einvernehmen mit den Nachbarn, seinen Hof auf eigenem Grund zu erweitern. Die Akzeptanz am Ort führt Kraus auch darauf zurück, dass er stets Wert auf ein gutes Miteinander mit seinen Nachbarn legte. „Georg Kraus hat sich von Anfang an in den örtlichen Vereinen engagiert und ist somit im Gemeindeleben voll integriert“, betont Max Strehle. „Im Jahr 2000 haben wir uns entschlossen, eine Biogasanlage zu bauen“, erklärt Kraus, „diese wird zu 80 % mit Gülle und Mist betrieben und hat eine Leistung von 150 kW“. Damit versorgt Kraus neben seinen beiden eigenen Häusern weitere 10 Häuser in der unmittelbaren Umgebung. „Die Heizkosten haben sich dadurch halbiert“, erläutert Kraus. Aufgrund der anhaltenden Energie-Diskussion hat Kreisrätin und CSU Ortsvorsitzende Ulrike Höfer die Gelegenheit genutzt und sich über die örtliche Biogasanlage informiert. Sie war begeistert, dass die erzeugte Energie direkt von den angrenzenden Häusern genutzt wird. Dies sei erfreulich und vorbildhaft, so Landwirtschaftsminister a. D. Josef Miller. Allerdings müsse das Energie-Einspeise-Gesetz dahingehend reformiert werden, dass bei starker Photovoltaik(PV)-Stromerzeugung Biogas nicht eingespeist, sondern gespeichert und dafür der Strom außerhalb der PV-Spitze höher vergütet werden sollte. Davon würde alle profitieren“, so Josef Miller.

 

Miller, der selbst in seiner Jugend im landwirtschaftlichen Betrieb seiner Eltern gearbeitet hat, weiß wie sich die Anforderungen an die Landwirte in den vergangenen Jahren verändert haben. „So ein landwirtschaftlicher Familienbetrieb kann nur funktionieren, wenn die ganze Familie mithilft“, lobt Josef Miller. Kraus, der selbst neben seiner Gemeinderatstätigkeit noch Vorstand im Zuchtverband Wertingen ist, liegt die Zucht des Fleckviehs sehr am Herzen. Beim Rundgang zeigt sich Landtagskandidatin Carolina Trautner angenehm überrascht, wie ruhig die Tiere sind. „Die Tiere können sich frei bewegen und haben keinen Stress“, erläutert Kraus. Durch die großzügige Erweiterung der Stallungen können die Tiere selbst entscheiden, ob sie unter freiem Himmel oder im Stall sein wollen.

 

Miller, Strehle und Trautner zur Agrarpolitik: „Besonders begrüßen wir an den EU-Agrarbeschlüssen den Zuschlag bei den Direktzahlungen für die ersten Hektar und dass Flächenstilllegungen bei freiwilligen Umweltleistungen entfallen. Als Problem sehen wir, dass in Krisenzeiten wirksame Maßnahmen zur Stabilisierung des Milchmarktes fehlen.“

 

Zurück

NEWSLETTER